Projekt IWoK – Inklusives Wohnen mit Komplexer Behinderung

Projekt IWoK ist in Bayern bisher einzigartig. Vier Frauen mit komplexen Behinderungen führen ein möglichst selbstbestimmtes Leben – also ein Leben fast wie andere junge Menschen nach dem Auszug aus dem Elternhaus.

Modellprojekt

Da die Wohngemeinschaft ordnungsrechtlich nicht eindeutig positioniert werden konnte, wurde sie als Modellprojekt eingeordnet. Dazu bedarf es einer wissenschaftlichen Begleitung, die die Universität Würzburg, Lehrstuhl für Pädagogik bei geistiger Behinderung übernommen hat. Die Kosten für die 3-jährige wissenschaftliche Begleitung trägt das bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Barbara Stamm, Landtagspräsidentin a.D. und Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

Finanzierung der Wohngemeinschaft

Die Bewohnerinnen erhalten zur Finanzierung ihres Lebensunterhaltes und der Miete Grundsicherung. Für die Leistungen der Eingliederungshilfe und der Pflege wurde beim zuständigen Kostenträger ein trägerübergreifendes persönliches Budget beantragt, in dem Leistungen zur Teilhabe, der Pflegeversicherung und evtl. der Krankenversicherung zusammengeführt werden. Die individuellen Betreuungsleistungen werden von einem Team der Lebenshilfe Miltenberg bedarfsgerecht erbracht. Alle Frauen besuchen weiterhin die Tagesförderstätte, die sie auch von ihrem bisherigen Zuhause aus besucht haben.

Organisationsform der Wohngemeinschaft

Um die Rechtsbeziehungen innerhalb der Wohngemeinschaft zu regeln, haben die vier behinderten Frauen – gesetzlich jeweils vertreten durch ihre Mütter – eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet.


Neueste Blogbeiträge

  • Projekt IWoK auf der Fachtagung ‚Wohnen‘ in Landshut
    Auf der Fachtagung Wohnen des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern (12./13. Juli 2022) stellen Inge Rosenberger, Initiatorin und Sprecherin der Interessengemeinschaft Inklusives Wohnen und Kurt Heuß, Bereichsleitung stationäres Wohnen Lebenshilfe Miltenberg, das Modellprojekt IWoK – Inklusives Wohnen mit komplexer Behinderung – vor. Folgen:
  • Betreuungshelfer:innen gesucht
    Die Lebenshilfe-Miltenberg sucht ab sofort für die Wohngemeinschaft Projekt-IWoK in Klingenberg-Trennfurt Betreuungshelfer.innen (M/W/D) mit und ohne Ausbildung in Teilzeit Wir bieten: ein interessantes und abwechslungsreiches Arbeitsfeld die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Fähigkeiten einzubringen Vergütung nach dem Tarifvertrag TVÖD- KAV Interesse oder noch Fragen? Weitere Informationen bei Herrn Heuß Tel: 09372 – 1394140 Bewerbungen bitte an: Herrn Heuß, Anne-Frank-Straße 3, 63906 Erlenbach oder Per Email: kurt.heuss@lebenshilfe-miltenberg.de Folgen:
  • Ein Jahr Wohngemeinschaft IWoK
    Jedes Mal, wenn wir zu Besuch in der WG sind, können wir es kaum glauben. Vor einem Jahr sind unsere Töchter in die Wohnung eingezogen und haben dort ein dauerhaftes Zuhause gefunden. Es ist schön zu sehen, dass unsere vier Mädels trotz ihrer komplexen Behinderungen ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen können – also ein Leben fast wie andere junge Menschen nach dem Auszug aus dem Elternhaus. Dafür bedanken wir uns bei Herrn Dr. Galmbacher, 1. Vorsitzender der Lebenshilfe-Miltenberg und den Vorstandsmitgliedern für den Mut, diesen neuen und unbekannten Weg – trotz vieler anfänglicher Bedenken – mit uns zu gehen. Wir … Weiterlesen …
  • Informationsveranstaltung zum Forschungsprojekt der Universität Würzburg
    Im Rahmen einer internen Informationsveranstaltung stellten Prof. Dr. Peter Groß und M. A. Fabian Riemen den Teilnehmenden das Forschungsprojekt vor. Prof. Dr. Peter Groß informierte zu Inhalt und Ziel der Forschung und in welchem Zeitrahmen die einzelnen Schritte erfolgen sollen. Anschließend beantworteten Prof. Dr. Peter Groß und M. A. Fabian Riemen die Fragen der Teilnehmenden. Der Forschungsbericht wird Ergebnisse beinhalten zur organisatorischen (und ordnungsrechtlichen) Rahmung der Wohngemeinschaft, zur Lebensqualität der vier Bürgerinnen mit Komplexer Behinderung, zur Teilhabequalität der vier Bürgerinnen mit Komplexer Behinderung in Trennfurt und zur Vernetzungsqualität der vier Bürgerinnen mit Komplexer Behinderung in Trennfurt. Zudem wird der Forschungsbericht … Weiterlesen …

Mehr Blogbeiträge ->

Folgen:
Facebooktwitterinstagram
Teilen:
Facebooktwitter